Spanisch für Loco’s (Part I)

Was gehört denn zu einer Urlaubsvorbereitung alles dazu? Natürlich nicht nur das Kofferpacken. Im Gepäck solltet ihr auch ein wenig Spanischkenntnisse haben, schon alleine aus Wertschätzungsgründen. Hier gibt es einen Schnelldurchlauf Spanisch für Loco’s.

Basics

Costa Rica ist unbestritten ein Land für Individualreisende, da man fast alle Orte gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann und auch eine kurzfristige Buchung der Touren absolut kein Thema ist.

Allerdings, liebe Leutchen, sollte man wenn man sich alleine durchschlägt schon ein wenig in der Landessprache ausdrücken können.

Per Rucksack durch Costa Rica
Spanisch mit im Gepäck?

Ganz nebenbei darf man so gleich die Erfahrung machen, wie mitteilsam und aufgeschlossen die Ticas und Ticos sind, wenn man sich mit ihnen in der Muttersprache unterhält. Einige Costaricaner sprechen zwar Englisch, aber wenn sie dies tun, hält man sie leicht für einen Gringo (US-Amerikaner).

Wort-für-Wort

Jede Sprache hat natürlich ihre typischen Satzbaumuster. In Sätzen mit einem Tätigkeitswort zB „sein“ macht es einen Unterschied, ob eine Frau oder ein Mann den Satz spricht, ob eine Frau oder ein Mann angesprochen wird, oder ob man über eine Frau oder einen Mann spricht. Soviel mal dazu, damit wir etwas Verwirrung streuen. Ist aber nicht alles an Verwirrung, soviel können wir euch schon mal verraten.

Sprachen Costa Ricas

Die offizielle Landessprache ist Spanisch , espanol genannt. Daneben gibt es noch einige indigene Sprachen, aber der Bevölkerungsanteil der jene Sprachen noch spricht ist schwindend.

Vieles wird in Costa Rica anders bezeichnet als in Spanien. So heißt zB „Auto“ im Spanischen Spaniens „coche“, im Costa-ricanischen aber carro. Auch hat man sich einiger Wörter aus dem Englischen bedient, die man einfach verfremdet und der spanischen Schreibweise angepasst hat. Wir sagten doch, da gibt es noch ein wenig an Verwirrung. Spanisch für Loco’s eben, Leutchen.

Costa Rica spanisch genießen
Sprachen können Türen öffnen

Selbstlaute (Vokale)

Für unsere erste Lektion nehmen wir uns heute mal die Selbstlaute (a, e, i, o, u) vor. Diese werden wie im Deutschen gesprochen, wobei e und o offene Laute sind. Zwischen langen und kurzen Selbstlauten wird nicht unterschieden. Aufeinander folgende Selbstlaute werden getrennt gesprochen. Beliebte Stolperfallen sind:

  • ie – I und e werden getrennt gesprochen, nicht wie langes „i“, sondern wie in „Orient“
  • ei – e und i werden getrennt gesprochen, nicht wie in „Leiter“, sondern wie in „beinhalten“
  • eu – e und u werden getrennt gesprochen, nicht wie in „Heu“, sondern wie in „beunruhigt“

Klar soweit, Leutchen? Diese Info soll jetzt mal sacken und dann wie aus dem FF abrufbar sein – Basics!

Mitlaute

Die größte Hürde für Deutschsprachige ist sicherlich das „gerollte“ Zungenspitzen-r. Das gibt es zudem noch in zwei Versionen. Aber jetzt nicht verzagen. Man versteht euch auch mit deutschem „r“.

Dagegen bedeutet der in ganz Lateinamerika übliche „seseo“ eine Erleichterung für den Lernenden:

  • c (vor e und i) sowie z werden wie das deutsche „ß“ ausgesprochen und nicht wie das englische „th“, wie es in Spanien üblich ist.

Üben macht den Meister

Fürs erste seid ihr damit mal beschäftigt, ihr Lieben. Mit ein bisserl Disziplin seid ihr am Ende einer sehr lebendigen Sprache mächtig, die richtig Spaß macht.

Part II folgt in kürze.

Bock auf mehr „Unsinn“ aus dem Dschungel?

Oder lieber authentische Erfahrungsberichte aus Costa Rica gefällig?

Zurück zur Startseite.